Lade…

Bericht 34. Hauptversammlung

Die Bibliothek als Treffpunkt  und „Mauern fürs Leben“

Kürzlich fand in der Bibliothek Widnau die 34. Hauptversammlung statt.

Präsident Hans Hartl eröffnete die Versammlung und begrüßte alle Mitglieder, den Vorstand sowie die Mitarbeiterinnen vom Ausleih-Team recht herzlich.

Im Jahresbericht ließ der Präsident die Highlights des vergangenen Jahres Revue passieren: Robi Preisig aus Diepoldsau entführte die Teilnehmer in einen anregenden Abend zwischen Satire und Alltagsphilosophie.

Die Geschichten für die „ Kleinen“ erfreuen sich jeden 1.Mittwoch im Monat (ausser in den Schulferien) an grosser Beliebtheit bei Eltern und Kindern, das seit Jahren beliebte Senioren Literatur-Café im Juli, die spannende Lesung von Alice Gabathuler für 3 Oberstufenklassen und die Erzählnacht 2017 mit dem Thema„Streng geheim“

Der jährliche Höhepunkt, die Erzählnacht, lockte gut 150 Personen in die Bibliothek. Der Dank des Präsidenten ging an alle, die sich für die Bibliothek einsetzen. Sei das der Vorstand, das Biblio-Team und natürlich auch die Kooperationen und Gönner, die den Betrieb der Bibliothek erst ermöglichen.

Die Jahresrechnung und das Budget wurden einstimmig genehmigt.

Brigitte Keller führt  seit November 2015 die Bibliothek Widnau. Das Ausleihe Team 2017 besteht aus Brigitte Keller (Leiterin), Vreni Forster (Stellvertreterin), Anneke Stieger, Ruth Langer, Irene Gamweger und Bianca Hutter.

Der Vorstand für 2017 sieht wie folgt aus: Hans Hartl (Präsident), Rolf Schüpbach (Vizepräsident), Yvonne Kobler (Kassiererin), Judith Spirig (Vertreterin Ortsgemeinde Widnau), Helena Bolt (Vertreterin Gemeinde Diepoldsau), Brigitte Keller (Leiterin Bibliothek), Bianca Hutter (Aktuarin).Neu befindet sich beim Eingang in der Bibliothek eine Kaffeemaschine, welche von den Bibliotheksbesuchern gerne benutzt werden darf. Die Bibliothek sieht sich als Treffpunkt und Ort des Verweilens. Das Ausleihe Team freut sich auf einen Austausch und Gespräch mit den Mitgliedern. Selbstverständlich geben sie auch gerne Tipps und stehen für Fragen gerne zur Verfügung.

Als besonderes Highlight an der 34.Hauptversammlung stellte uns Yves Störi aus Diepoldsau und stellte den von ihm gegründeten Verein „ Mauern fürs Leben“ vor. Angefangen hat alles im Jahr 2012 als Störi seinen Zivildienst in Brasilien leisten durfte. Er unterrichtete Musik in einer Tagesstätte für benachteiligte Kinder. Instrumente kaufte er sich aus gesammelten Spendengeldern. Aus seiner Erwerbsausfall-Entschädigung  schenkte er einer Familie ein Haus. Ein Haus in Brasilien kostet ungefähr CHF 8 000.-. Um das Projekt aber nachhaltiger zu gestalten, bilden heute Yves Störi und sein Team Bauarbeiter-& ElektrikerInnen in Nordostbrasilien aus. Anlehren zum BauarbeiterIn / ElektrikerIn sind heute möglich. Zweimal wöchentlich erlernen die Teilnehmer ihr Grundwissen im Hausbau und der Elektroinstallation. Parallel zur Theorie kommt die praktische Ausbildung dazu. Ein Wohnhaus für eine Familie wird errichtet. Der Verein steht für nachhaltige Entwicklung, Transparenz und verschafft Menschen Perspektiven. Die Kurse erhöhen die Chancen auf dem Arbeitsmarkt oder ermöglichen es sogar selbständiger Unternehmer zu werden. Yves Störi ist, wenn er nicht in Brasilien weilt, dank den heutigen Technologien täglich via WhatsApp oder Skype in Kontakt mit den Kollegen vor Ort. Der Verein finanziert sich aus Spendengeldern. Um den Menschen vor Ort nachhaltig zu helfen, ist der Verein auf Spendengelder angewiesen. CH 23 8126 2000 0031 9690 5 / Mauern fürs Leben. Die Besucher waren tief beeindruckt, von den Filmausschnitten und dem Vortrag. Für Yves Störi ist es ein Privileg zu helfen und nach diesem beeindruckenden Vortrag sicherlich jedem Besucher auch.

Danach konnte zum gemütlichen Teil des Abends übergeleitet werden. Beim Apéro im Anschluss konnte noch ein wenig „geplaudert“ werden.

 

 

 

 

 

Lesung mit Jolanda Spirig

Kürzlich fand in der Bibliothek Widnau eine Lesung mit der bekannten Schriftstellerin Jolanda Spirig statt. Einmal mehr verstand es Jolanda Spirig die Zuhörer mit ihrem neusten Buch
„ Sticken und Beten“ zu fesseln. Mit Bildern, Filmausschnitten und Erläuterungen zeigte Frau Spirig die spannende und bewegte Geschichte der Firma Jacob Rohner sowie einzelner Familienmitglieder. Briefe und Fotos gewährten intime Einblicke in das Leben und Wirken der Stickerei Dynastie.

Frau Spirig portraitierte ebenfalls 11 ehemalige Mitarbeiter der Firma Jacob Rohner von Rebstein und Widnau. Als Ueberraschungsgäste  stellte Frau Spirig das Ehepaar Cipolla aus Widnau vor, welche über 40 Jahre bei der Firma Jacob Rohner arbeiteten, zuerst in Widnau, danach in St.Gallen.

Im Anschluss an den Vortrag konnten einzelne Fragen von der Autorin beantwortet werden. Ein interessanter, bereichernder und spannender Abend klang beim Apéro aus.

Geschichten für die Kleinen

Jeweils am 1. Mittwoch im Monat (ausser Schulferien) erzählen wir in der Bibliothek Widnau, Stoffel, eine Geschichte für die Kleinen.

Beginn ist um 13.30 Uhr, der Eintritt ist frei.                                   

Mittwoch, 6. September 2017

Mittwoch, 8. November 2017 (Achtung: 2. Mittwoch)

Mittwoch, 6. Dezember 2017

 

Wir freuen uns auf Euch

Eine “ Streng Geheime“ Erzählnacht 2016

Eine „ Streng Geheime „ Erzählnacht 2016 in der Bibliothek Widnau

An der diesjährigen Erzählnacht vom Freitag den 11.11.2016 wurden viele Geschichten rund um das Thema „ Streng geheim“ erzählt und präsentiert. Musikalisch begleitet wurde die Erzählnacht von Larissa Binder und Severin Fässler mit dem Akkordeon und dem Schwyzer Örgeli. „ Streng geheim“ kann vieles sein und bedeuten. Die gut 150 Zuschauer kamen in den Genuss von verschiedenen Geschichten und Darbietungen, welche die Kinder und Erwachsenen vortrugen. Von Detektiven, geheimen Plänen, Raumschiffen mit Landung auf einem Ferienplaneten und geheimen Missionen handelten die Geschichten, die von sieben Kindern selber geschrieben wurden. Fabio Köppel, Lucas Schmidheiny, Jonas Sieber, Sara Hollihn, Ilyas Wango, Elea Koster und Lilli Strauch trugen ihre Erzählungen, die sie mit viel Fleiss selber erfunden hatten, gekonnt vor. Die Kindergarten Kinder von Monika Kosumi präsentierten eine Geheim-Maschine und begeisterten das Publikum mit ihrer Springseil-Show. Vor der Pause erzählte Hans Hartl vom grössten Geheimnis überhaupt und machte ein Wort Quiz, bei dem vor allem die Kinder begeistert mitmachten. Es wurde viel gelacht. Traditionell wurde danach das Büffet eröffnet. Es bot Gelegenheit zum geselligen Austausch. Der zweite Teil der Erzählnacht war für die Erwachsenen bestimmt. Die erste Geschichte „ Nachts im Labor“ schrieb Julia Bürki. Margit Bartl erzählte von Paul Grüninger. Bei ihren Recherchen stiess sie auf Zeitzeugen und liess das Publikum teilhaben an den grossen Geheimnissen rund um diesen mutigen Menschen. Sepp Schmitter hat sich Gedanken gemacht, was bei uns in der Schweiz „ Streng geheim“ ist. Ist das der Lohn, das Alter oder gar der Tagesausstoss von Red Bull, das Körpergewicht? Zu allen diesen Themen wusste er lustige Anekdoten. Wolfgang Morgenstern berichtete über mystisches aus dem Reich der Pharaonen. Die Erzählnacht 2016 wurde mit dem bekannten und allseits beliebten Quiz „ Top Secret“ abgerundet. Eine Million konnte leider an diesem Abend nicht gewonnen werden, dafür aber ein Millionen-Los!

Der Abend klang bei einem Schlummertrunk aus. Die Erzählnacht 2016 war wieder ein toller und schöner Anlass. 

Lesung mit Alice Gabathuler

Alice Gabathuler zu Gast in der Bibliothek Widnau

Für die diesjährige Autorenlesung in der Bibliothek Widnau konnte Alice Gabathuler aus Werdenberg gewonnen werden. Die zahlreichen Zuhörer waren sofort fasziniert von der munteren, lebhaften Art der Autorin. Sie erzählte, wie sie mangels Talent, statt Rockstar Autorin wurde. Ihr erstes Buch „Black out“ brauchte vier Jahre, bis es fertig gestellt war. Seit 2009 ist Frau Gabathuler hauptberuflich Autorin und hat in dieser Zeit viele erfolgreiche Jugendbücher geschrieben. Zuletzt wurde die Serie „Lost Souls Ltd.“ veröffentlicht. Frau Gabathuler erzählte anschaulich, woher sie ihre Ideen für neue Bücher hat und liess die Zuhörer teilhaben an ihrem Schreibprozess. So erfuhr man, wie es zum Buch „Freerunner“ gekommen ist, wie sie ihre Figuren und Geschichten entwickelt und dass immer ein Lied als Soundtrack zu einem Buch gehört. Die Lesung aus dem Buch machte neugierig auf die ganze Geschichte. Die zahlreichen Fragen der Zuhörer beantwortet Frau Gabathuler mit viel Geduld und Humor. Am Schluss waren sich alle einig, dass es ein sehr spannender und unterhaltsamer Abend war.